Suche  

Autoren : Frisch, Max

Unterkategorie
 
Max Frisch, geb. am 15.5.1911 in Zürich, gest. am 4.4.1991 ebendort, war ein schweizer Schriftsteller und Architekt. 1930 begann er sein Germanistik-Studium an der Universität Zürich, das er jedoch 1933 nach dem Tod seines Vaters (1932) aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Er arbeitete als Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung.
Seine erste Buchveröffentlichung Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt erschien 1934. 1950 wurde Das Tagebuch 1946-1949 als erstes Werk Frischs im neugegründeten Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Zahlreiche weitere Publikationen folgten, unter anderem seine Romane Stiller (1954) und Homo Faber (1957).

Angaben nach Suhrkamp Verlag und Wikipedia, aktualisiert im November 2013

Artikel über Frisch in literaturkritik.de:

Unversöhnt mit seinem Staat.
In seinem letzten Manuskript verarbeitete Max Frisch die Bespitzelung seiner Person durch den Schweizer Staatsschutz zur Zeit des Kalten Krieges
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 03-2016

„Einen gewissen Halt, aber eben keinen Glanz“.
Die Notizen „Aus dem Berliner Journal“ Max Frischs sind keine „literarische Sensation“
Von Alexandra Pontzen
Ausgabe 04-2014

Eine Momentaufnahme. Keine Geschichte.
Die von Jan Bürger herausgegebenen Briefe zwischen Alfred Andersch und Max Frisch legen Zeugnis ab von den Höhen und Tiefen der Beziehung zwischen zwei Großen der deutschsprachigen Literatur nach 1945
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 02-2014

Max Frisch im Tessin.
Die umfangreiche zweisprachige Publikation „Max Frisch. Berzona“ dokumentiert die gleichnamige Ausstellung des Museo Onsernonese anlässlich des 100. Geburtstags des Autors
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 10-2013

Zwei Filme, ein Thema: Max Frisch.
Zur Neuauflage der Filme „Journal I-III“ und „Gespräche im Alter“
Von Natalia Blum-Barth
Ausgabe 09-2011

„Wenn jemand ein Werk hat, ist er haftbar“.
Eine DVD-Sammlung zum 100. Geburtstag von Max Frisch, des „Klassikers unter den Zeitgenossen deutscher Sprache“
Von Torsten Mergen
Ausgabe 05-2011

„Manchmal bin ich gerne allein“.
Max Frischs drittes Tagebuch hat vor seiner Publikation zu Streit geführt – und präsentiert sich dem Leser nun weder so unausgereift wie befürchtet noch so sensationell wie erhofft
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 09-2010

Amüsanter Tyrann seiner Zeit.
Max Frisch und andere Zeitgenossen erinnern sich an Bertolt Brecht
Von Laura Wilfinger
Ausgabe 05-2010

Kampf gegen die Gewöhnlichkeit.
Über Max Frischs frühe Erzählung „Antwort aus der Stille“
Von Sarah Pogoda
Ausgabe 01-2010

Über Ehebruch, Eifersucht und Verwandtes.
Zwei Skizzen von Uwe Johnson und Max Frisch in einem Band
Von Céline Letawe
Ausgabe 08-2009

Der Schriftsteller in der Konfrontation mit seinem Werk.
Max Frischs New Yorker Poetikvorlesungen
Von Céline Letawe
Ausgabe 11-2008

Ich fühle mich eigentlich glücklich.
Max Frischs Briefwechsel mit der Mutter 1933
Von Ingeborg Gleichauf
Ausgabe 04-2002

(Kein) Leben in der formalen Logik.
Warum es sich lohnt, Max Frischs "Homo Faber" nun auch zu hören
Von Andrea Potzler
Ausgabe 01-2002

Immer aneinander vorbei.
Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt schreiben sich
Von Georg Patzer
Ausgabe 02-1999




Aktualisiert am 2013-11-01 10:13:08
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort