Suche  

Autoren : Jünger, Ernst

Unterkategorie
 
Ernst Jünger, am 29. März 1895 in Heidelberg geboren.
1901 – 1912 Schüler in Hannover, Schwarzenberg, Braunschweig u. a.
1913 Flucht in die Fremdenlegion, nach sechs Wochen auf Intervention des Vaters entlassen
1914 – 1918 Kriegsfreiwilliger 1918 Verleihung des Ordens »Pour le Mérite«
1919 – 1923 Dienst in der Reichswehr. »In Stahlgewittern«. Studium in Leipzig
1927 Übersiedlung nach Berlin. Mitarbeit an politischen und literarischen Zeitschriften
1936 – 1938 Reisen nach Brasilien und Marokko. »Afrikanische Spiele« und »Das Abenteuerliche Herz«. Übersiedlung nach Überlingen
1939 – 1941 Im Stab des Militärbefehlshabers Frankreich
1944 Rückkehr Jüngers aus Paris nach Kirchhorst
1946 – 1947 »Der Friede«
1950 Übersiedlung nach Wilflingen 1965 Abschluß der zehnbändigen »Werke«
1966 – 1981 Reisen. Schiller-Gedächtnispreis.
1982 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt/Main
1988 Mit Bundeskanzler Kohl bei den Feierlichkeiten des 25. Jahrestags des Deutsch-Französischen Vertrags
1993 Mitterrand und Kohl in Wilflingen
1998 Ernst Jünger stirbt am 17. Februar in Riedlingen.

Angaben nach Klett-Cotta Verlag, Februar 2018

Artikel über Jünger in literaturkritik.de:

Verdichtung der Existenz.
Die abgedruckten Gespräche und Interviews über einen Zeitraum von nahezu sieben Jahrzehnten ermöglichen Aufschlüsse über Entwicklungen wie auch Konstanten in Ernst Jüngers Denken
Von Volker Strebel
Ausgabe 10-2019

Die Käfer, ihr Jäger und Archivar.
Ernst Jüngers „Subtile Jagden“ ist in einer Prachtausgabe erschienen
Von Niels Penke
Ausgabe 02-2018

Lesen hilft.
Über Helmuth Kiesels materialreiche Neuausgabe von Ernst Jüngers „Auf den Marmorklippen“
Von Christophe Fricker
Ausgabe 02-2018

Der Chronist des Getöses.
Zur kritischen Edition von Ernst Jüngers „Krieg als inneres Erlebnis. Schriften zum Ersten Weltkrieg“
Von Walter Delabar
Ausgabe 09-2016

Im Gespräch mit einem Titanen.
Christophe Fricker gibt die Gespräche zwischen Ernst Jünger und André Müller heraus
Von Stefan Tuczek
Ausgabe 08-2015

Biographisches Rohmaterial.
Über Ernst Jüngers „Feldpostbriefe an die Familie 1915–1918“
Von Niels Penke
Ausgabe 12-2014

Die Hoffnung führt weiter als die Furcht.
Tom Schilling liest Ernst Jüngers „In Stahlgewittern“
Von Martin Ingenfeld
Ausgabe 07-2014

In allen Lagern Gegner.
Tonaufnahmen von Lesungen und Vorträgen Ernst Jüngers
Von Andreas R. Klose
Ausgabe 03-2014

Stahlgewitter.
Ernst Jünger und der Erste Weltkrieg
Von Helmuth Kiesel
Ausgabe 02-2014

Tore der Wahrnehmung.
Über eine erstmals veröffentlichte Auswahl des Briefwechsels zwischen Albert Hofmann und Ernst Jünger
Von Volker Strebel
Ausgabe 11-2013

En vogue in einem kleinen Kreis.
Ernst Jünger aus der Sicht seines französischen Übersetzers Julien Hervier
Von Jerker Spits
Ausgabe 10-2012

Jünger wird’s nicht.
„Das Abenteuerliche Herz“ in der Erstfassung – und zwei Jahre Ravensburg
Von Stefan Höppner
Ausgabe 05-2011

Ernst Jüngers Rhodos-Reisen von 1938, 1964 und 1981
Ausgabe 01-2011

Totale Tinte.
Ohne Anlass wird Ernst Jünger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach als einer der „wichtigsten Schriftsteller der Moderne“ vorgestellt – und Helmuth Kiesel beglückt uns mit seiner Erst-Edition der „Tagebücher 1914-1918“
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 01-2011

Eine gute Zeit für Drogen.
Wiederbegegnung mit Ernst Jüngers "Annäherungen"
Von Christophe Fricker
Ausgabe 01-2009

Unterhaltung über Mescalin.
Die späte Begegnung der beiden Einzelgänger Gottfried Benn und Ernst Jünger: Jetzt wurde der schmale Briefwechsel vorgelegt
Von Volker Strebel
Ausgabe 07-2006

Deutschsein als Amt.
Zum Briefwechsel Ernst Jüngers und Friedrich Hielschers
Von Volker Strebel
Ausgabe 12-2005

Vor und nach dem Rochenstich.
Mit Band 22 ist die Ausgabe der "Gesammelten Werke" Ernst Jüngers abgeschlossen
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 12-2003

Stratege im Hintergrund.
Ernst Jüngers Briefwechsel mit Gerhard Nebel
Von Gunther Nickel
Ausgabe 11-2003

Ich befand mich einfach in einer anderen Dimension.
Ernst Jünger im Gespräch mit Antonio Gnoli und Franco Volpi
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 11-2002




Aktualisiert am 2018-02-19 16:01:42
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort