Suche  

Autoren : Moritz, Karl Philipp

Unterkategorie
 
Karl Philipp Moritzʼ, geb. am 15.9.1756 in Hameln, gest. am 26.6.1793 in Berlin, autobiographischer Roman „Anton Reiser“ (1785–1790) ist das Gegenstück zu Rousseaus Bekenntnissen. Sein Magazin zur Erfahrungsseelenkunde war die erste psychologische Zeitschrift.

Angaben nach AB - Die andere Bibliothek, Mai 2013

Artikel über Moritz in literaturkritik.de:

Nicht nur ein Fremder unter den Engländern.
Karl Philipp Moritz sorgte im Jahr 1782 für Aufsehen mit seiner Inselreise
Von Markus Bauer
Ausgabe 07-2015

„Beobachten – Die letzte Freistadt des Weisen“.
Über die Edition von Karl Philipp Moritz’ Zeitschrift „Denkwürdigkeiten“ im Rahmen der Werkausgabe
Von Markus Bauer
Ausgabe 08-2014

Anton Reiser in Arkadien.
In der Anderen Bibliothek ist eine reich illustrierte Neuausgabe der „Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788“ von Karl Philipp Moritz erschienen
Von Herbert Jaumann
Ausgabe 05-2013

Melancholien des Seins und der Kunst.
Zur kritischen Ausgabe von Karl Philipp Moritz' Meisterwerk "Anton Reiser"
Von Markus Bauer
Ausgabe 10-2007

Melancholie und Theatromanie in Karl Philipp Moritz' psychologischem Roman "Anton Reiser".
Aus einer Magisterarbeit
Von Thomas Meinecke
Ausgabe 10-2007

Erschreckend klar und tief verstörend.
Vor 250 Jahren wurde der geniale Autor, Psychologe und Gelehrte Karl Philipp Moritz geboren
Von Rolf-Bernhard Essig
Ausgabe 10-2006

Moritz im Taschenformat?.
Über die "Erfahrungsseelenkunde" und einige andere Schriften und Dichtungen von Karl Philipp Moritz
Von Thomas Neumann
Ausgabe 10-2006

Antike und Spät-Aufklärung.
Ein epochaler Einstieg in das "Karl Philipp Moritz-Jahr"
Von Markus Bauer
Ausgabe 04-2006

Verdächtiger Paradiessucher.
Karl Philipp Moritz auf seiner Englandwanderung im Jahr 1782
Von Tilman Fischer
Ausgabe 11-2000




Aktualisiert am 2013-05-17 18:08:02
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort