Suche  

Autoren : Rippl, Gabriele

Unterkategorie
 
Gabriele Rippl, geboren 1962, ist seit 2005 Lehrstuhlinhaberin für Literatures in English am Englischen Institut der Universität Bern, Schweiz. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Intermedialität (Text-Bild Beziehungen, v.a. Ekphrasis und Graphic Novels), Cultural Studies, Literaturtheorie, Interkulturalität und Post-Kolonialismus, Geschichte und Anthropologie der Medien, Literaturanthropologie, die frühe Neuzeit, englischsprachige Autorinnen des 17., 19. und 20. Jahrhunderts, Autobiographie und feministische Literaturtheorie.
Gabriele Rippl ist assoziiertes Mitglied der DFG-Forschergruppe „Ästhetik und Praxis populärer Serialität“ und leitet die SNF-Forschergruppe „Seriality and Intermediality in Graphic Novels“.

Angaben nach Uni Göttingen, September 2012

Artikel über Rippl in literaturkritik.de:

Gabriele Rippl und Simone Winko haben ein Handbuch über Theorien, Instanzen und Geschichte von „Kanon und Wertung“ herausgegeben
Ausgabe 08-2014

Hinweise auf weitere Neuerscheinungen zur Emotionsforschung
Ausgabe 09-2012

Die Zukunft (in) der kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung.
Eine Einführung von Nicolas Pethes und ein prominent besetzter Sammelband bieten Rück- und Ausblicke auf ein Zentralthema der Kulturwissenschaften
Von Jan Standke
Ausgabe 01-2010

Exzentriker.
Die Sehnsucht nach dem Anderssein
Von Frank Müller
Ausgabe 02-2004




Aktualisiert am 2012-09-18 18:22:04
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort