Suche  

Autoren : Stanišić, Saša

Unterkategorie
 
Saša Stanišić, geb. am 07.03.1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina, ist ein deutschsprachiger Schriftsteller. Er lebt seit 1992 in Deutschland und studierte Deutsch als Fremdsprache und Slawistik an der Universität Heidelberg und später am Deutsch Literaturinstitut Leipzig. Stanišić erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Preis und den Alfred-Döblin-Preis. 2006 legte Stanišić mit „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ seinen Debütroman vor. 2014 erschien sein zweiter Roman „Vor dem Fest“, 2016 die Erzählungsband "Fallensteller".

Angaben nach Luchterhand Literaturverlag und Wikipedia, August 2014

Artikel über Stanisic in literaturkritik.de:

Proberaum des Lebens .
Saša Stanišićs „Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne“ erzählt Geschichten mit leicht märchenhaftem Touch über höchst unterschiedliche Menschen
Von Peter Mohr
Ausgabe 07-2024

Variablen der Sehnsucht.
Saša Stanišićs brillant geschriebenes Buch „Herkunft“ dreht sich um Erinnerung und Erinnerungsverlust
Von Stefan Jäger
Ausgabe 05-2019

Neues aus Fürstenfelde.
Warum Saša Stanišićs Erzählungsband „Fallensteller“ einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt
Von Stefan Jäger
Ausgabe 07-2016

Ein Fest der Langeweile (Stanišic I).
Was Saša Stanišic in seinem Roman „Vor dem Fest“ mit sprachlichem Glitzer aufzufangen versucht, bleibt langweilig bis zum Ende
Von Pia Soldan
Ausgabe 08-2014

Ein literarisches Fest (Stanišic II).
Saša Stanišic frönt dem literarischen Pfadfindertum und stöbert im dichten Unterholz einer deutschen Dorfgemeinschaft
Von Lisa-Marie George
Ausgabe 08-2014

Wer kann, der kann.
Saša Stanišics Roman „Vor dem Fest“ macht das Belanglose liebens- und lesenswert
Von Frank Riedel
Ausgabe 04-2014

Ohne jede Tümelei.
Saša Stanišics „Vor dem Fest“ als Heimatroman
Von Werner Jung
Ausgabe 04-2014

An der Nahtstelle.
Saša Stanišics Roman "Wie der Soldat das Grammophon repariert" schaut mit kindlichem Blick auf den Krieg
Von Monika Münch
Ausgabe 12-2006




Aktualisiert am 2016-08-13 00:24:09
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort