Suche  

Autoren : Tergit, Gabriele

Unterkategorie
 
Gabriele Tergit, eigentlich Dr. Elise Reifenberg, geb. Hirschmann, wurde 1894 in Berlin geboren und starb 1982 in London. Tergit studierte Geschichte, Soziologie und Philosophie. Ihr Studium schloss sie mit einer Promotion in Geschichte ab. Sie heiratete den Architekten Heinz Reifenberg, wurde Mutter eines Sohnes und arbeitete als Gerichtsreporterin bei renommierten Berliner Zeitungen. Ihr Roman Käsebier erobert den Kurfürstendamm, den sie unter dem Pseudonym Gabriele Tergit (Spitzname aus der Kindheit und Anagramm von Gitter) veröffentlichte, brachte ihr 1931 erste literarische Erfolge ein. Als sie 1933 nur knapp der Verhaftung durch die SA entgehen konnte, emigrierte sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn in die Tschechoslowakei und von dort aus weiter nach Palästina. 1938 ließ sie sich mit ihrer Familie in London nieder. Dort arbeitete sie weiter an dem Roman Effingers, den sie bereits 1931 begonnen hatte und der erstmals 1951 erschien. Sie verfasste darüber hinaus eine Reihe kulturgeschichtlicher Studien, u.a. Kaiserkron und Päonien Rot: Kleine Kulturgeschichte der Blumen (1958). 1957 wurde sie zur Sekretärin des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland gewählt. Im Rahmen dieses Amtes, das sie bis 1981 bekleidete, brachte sie Berichte und Biographien von AutorInnen heraus. 1983 erschienen posthum ihre eigenen Erinnerungen unter dem Titel Etwas Seltenes überhaupt.


Angaben nach fembio und wikipedia, Juli 2019

A.A.-S.

Artikel über Tergit in literaturkritik.de:

Männer und Mädchen vor Gericht.
Gabriele Tergits Reportagen in „Vom Frühling und von der Einsamkeit“ berichten von Menschenschicksalen in der Weimarer Republik
Von Rolf Löchel
Ausgabe 12-2020

Zwischen süddeutscher Genügsamkeit und Berliner Luxus.
In „Effingers“ entfaltet Gabriele Tergit ein Panorama jüdischen Lebens zwischen 1878 und 1948
Von Anne Amend-Söchting
Ausgabe 08-2019

Neue Frauen, alte Männer.
Gabriele Tergits "Frauen und andere Ereignisse"
Von Christina Ujma
Ausgabe 02-2002

Wer schießt aus Liebe?.
Gerichtsreportagen von Gabriele Tergit
Von Anke Heimberg
Ausgabe 07-2000




Aktualisiert am 2019-07-31 09:44:48
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort