Suche  

Autoren : Theweleit, Klaus

Unterkategorie
 
Klaus Theweleit, geb. am 7.2.1942 in Ebenrode, Ostpreußen – heute Nesterow, Russland, ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Kulturtheoretiker und Philosoph. Theweleit studierte Germanistik und Anglistik in Kiel und Freiburg. Von 1969 bis 1972 arbeitete er als freier Mitarbeiter für den Südwestfunk. Theweleit lebt in Freiburg, ist als freier Autor tätig und hat Lehraufträge in Deutschland, den USA, der Schweiz und Österreich. Er lehrte am Institut für Soziologie der Universität Freiburg im Breisgau und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seit 1998 war er Professor für Kunst und Theorie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. 2002 und 2003 war er Fellow des Kollegs Friedrich Nietzsche. 2003 erhielt er den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay.

Weitere Angaben bei Wikipedia

Artikel über Theweleit in literaturkritik.de:

Wenn das Herz im Leibe lacht.
Klaus Theweleits neue Studie „Das Lachen der Täter“ aktualisiert seine Theorien zur Gewalt
Von Stefan Höppner
Ausgabe 08-2015

Königstochter, jüngste, mach mir auf.
Endlich: Nach 14 Jahren setzt Klaus Theweleit seinen „Pocahontas“-Zyklus fort
Von Stefan Höppner
Ausgabe 08-2013

Glaubt keinem Sänger.
Klaus Theweleit hat ein Lesebuch zu Bob Dylans siebzigsten Geburtstag herausgegeben
Von Stefan Höppner
Ausgabe 05-2011

Sigmund Freud Superstar.
Vom Popsong über die Psychoanalyse zur Neurowissenschaft und zurück: Klaus Theweleits "Sigmund Freud Songbook"
Von Kai Sina
Ausgabe 10-2006

Deadline-Texte vom linken Kabbalisten.
Klaus Theweleit veröffentlicht seine bemerkenswerten Auftragsarbeiten
Von Walter Delabar
Ausgabe 04-2006

Halluzinative Textkompressen querbeet.
Klaus Theweleits neue Aufsatzsammlung "friendly fire" durchkreuzt die kulturwissenschaftliche Deadline
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 04-2006

Lehrreiche Fußballbetrachtungen.
Klaus Theweleits hintergründige Bemerkungen über "Fußball als Realitätsmodell" öffnen ein "Tor zur Welt"
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 07-2004

Ins Hirn getroffen.
Zu Klaus Theweleits "Der Knall: 11. September, das Verschwinden der Realität und ein Kriegsmodell"
Von Gustav Mechlenburg
Ausgabe 07-2003

In der Geisterbahn des Widerstands.
Klaus Theweleit blickt auf 1968 zurück
Von Alexis Eideneier
Ausgabe 08-2002

Pocahontas und der Polyhistor der Popkultur.
Klaus Theweleit weiß alles, was man über Gründungsmythen wissen kann
Von Alexis Eideneier
Ausgabe 10-2001




Aktualisiert am 2011-05-16 13:07:04
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort