Zum Tod von Jost Hermand: aus dem Archiv von literaturkritik.de

Im Alter von 91 Jahren ist am 9. Oktober 2021 der in Kassel geborene Germanist und Kulturwissenschaftler Jost Hermand in Madison, Wisconsin gestorben.

Nach den Nachrufen am 12.10. von Andreas Platthaus in der F.A.Z. und Peter Richter in der SZ veröffentlichte in der Tageszeitung Die junge Welt (14.10.) einer unserer Mitarbeiter, Jürgen Pelzer, einen Nachruf, der auch über den Werdegang des Studenten der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie in Marburg (1955 mit der Promotion bei Friedrich Sengle) sowie über seine Arbeit (zusammen mit dem Kunsthistoriker Richard Hamann) an der mehrbändigen Geschichte der Deutschen Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus zunächst in der DDR, die ihn1957 des Landes verwies, und dann (als ihm in der BRD Assistentenstellen verwehrt wurden) in den USA informiert. In literaturkritik.de sind bisher folgende Beiträge über Jost Hermand erschienen. T.A.

Geheimnisse für den Fortschritt.
Jost Hermand und Sabine Mödersheim haben einen Band mit heterogenen Fällen aus der Geschichte der deutschen Geheimgesellschaften seit der Frühen Neuzeit herausgegeben
Von Herbert Jaumann
Ausgabe 05-2014

Jenseits des Modischen.
Jost Hermand hat sich fünfzig Jahre lang mit der Germanistik beschäftigt
Von Kai Köhler
Ausgabe 01-2010

Der vegetarische Parsifal.
Jost Hermands eigenwillige Betrachtungen zur deutschen Oper
Von Clarissa Höschel
Ausgabe 10-2008

Der Champion des Atheismus.
Jost Hermand stellt Heinrich Heine aus der Sicht eines Linksintellektuellen vor
Von Ursula Homann
Ausgabe 08-2007

Back to the Seventies?
Über Jost Hermands durchaus merkwürdige Kulturgeschichte
Von Klaus Hübner
Ausgabe 01-2007

Seine Werke sind unsere Wächter.
Jost Hermands instruktive Arbeiten zu Bertolt Brecht
Von Jürgen Pelzer
Ausgabe 07-2002

Auschwitz 1965.
Zwei Sammelbände widmen sich den Fehl-Lektüren von Texten Peter Weiss'
Von Axel Schmitt
Ausgabe 03-2002

Literatur- und Kulturwissenschaften.
Einführende Skizzen und Literaturhinweise
Von Thomas Anz
Ausgabe 10-1999