Suche  

Autoren : Schoeller, Wilfried F.

Unterkategorie
 
Wilfried F. Schoeller, geboren 1941 in Illertissen, war Leiter der Abteilung »Aktuelle Kultur« beim Hessischen Rundfunk/Fernsehen, sowie Begründer und langjähriger Moderator der Sendung »Bücher, Bücher«, des ältesten Literaturmagazins im deutschen Fernsehen. Der Literaturkritiker publizierte u.a. Monographien über Heinrich Mann, Michail Bulgakow und Oskar Maria Graf. Zudem gab er das Gesamtwerk von Oskar Maria Graf heraus. Als Professor für Literatur des 20. Jahrhunderts lehrte er Literaturkritik und Medien an der Universität Bremen. Von 2002-2009 war er Generalsekretär des P.E.N.-Zentrums Deutschland. Er lebt in Berlin.

Angaben nach Carl Hanser Verlag, Januar 2012

Artikel über Schoeller in literaturkritik.de:

Einsam in der Gruppenaufnahme.
Erotiker, Selbsterschaffer, Blauer Reiter: Wilfried F. Schoeller deutet Franz Marc
Von Anett Kollmann
Ausgabe 03-2016

1916 simultan.
Expressionismus, Dadaismus und die Gleichzeitigkeit des Ungleichen
Von Thomas Anz
Ausgabe 02-2016

Mit Widersprüchen leben.
Wilfried F. Schoellers Wagnis einer Gesamtschau auf Alfred Döblins Leben und Werk
Von Christina Althen
Ausgabe 01-2012

Abbitten, Subtexte und Sprachempfindlichkeiten.
Jan-Frederik Bandel, Angela Delissen, Ole Frahm und Mario Fuhse im Gespräch über Hubert Fichte und seinen Roman "Die zweite Schuld"
Von Jan-Frederik Bandel
Ausgabe 05-2006

Nachlassende Kräfte auf der Zielgeraden.
Wilfried F. Schoellers Reise durch das wilde Leben Hubert Fichtes (und Leonore Maus)
Von Christoph Schmitt-Maaß
Ausgabe 05-2006

Carepakete, Marshallplan und eine "Neue Zeitung".
"Diese merkwürdige Zeit" 1945-1955 im Spiegel einer Zeitungsgeschichte, ausgewählt und kommentiert von Wilfried F. Schoeller
Von Laura Wilfinger
Ausgabe 07-2005




Aktualisiert am 2012-01-17 13:14:34
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort