Suche  

Autoren : Widmer, Urs

Unterkategorie
 
Urs Widmer, geb. am 21.5.1938 in Basel, gest. am 2.4.2014 in Zürich, studierte Germanistik, Romanistik und Geschichte in Basel, Montpellier und Paris. Danach arbeitete er als Verlagslektor im Walter Verlag, Olten, und im Suhrkamp Verlag, Frankfurt. In Frankfurt rief er 1968 zusammen mit anderen Lektoren den Verlag der Autoren ins Leben. Kurz nach dessen Gründung wurde er mit seinem Erstling, der Erzählung Alois (1968), selbst zum Autor. Widmer lebt als Schriftsteller in Zürich. Zuletzt wurde er für sein umfangreiches Werk mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis 2007 der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet.

Angaben nach Diogenes Verlag, aktualisiert im April 2014

Artikel über Widmer in literaturkritik.de:

Alles weg.
In seinem letzten Theaterstück nimmt Urs Widmer die aktuellen Veränderungen im Verlagswesen aufs Korn
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 08-2014

Auf dem Weg zum Aufbruch.
Urs Widmer hält unter dem Titel „Reise an den Rand des Universums“ Rückschau auf seine ersten dreißig Lebensjahre
Von Beat Mazenauer
Ausgabe 11-2013

Alptraumkomik.
Kleine Prosa von Urs Widmer
Von Klaus Hübner
Ausgabe 04-2012

„Und jetzt“.
Vergnügliches Memento mori: Urs Widmers Roman „Herr Adamson“
Von Anton Philipp Knittel
Ausgabe 04-2010

Befreiung aus dem Abfallsack.
Urs Widmers Roman "Ein Leben als Zwerg"
Von Peter Mohr
Ausgabe 04-2006

Es gibt auch einen Vater oder die Geschichte vom ungeliebten Ehemann.
Urs Widmer hat nach dem "Geliebten der Mutter" jetzt "Das Buch des Vaters" entdeckt
Von Christian Schneider
Ausgabe 04-2004

Von Königen, Narren und Liebschaften.
Walter E. Richartz' Nacherzählungen von Shakespeares "Komödien und Romanzen, Teil 1"
Von Julia-Charlotte Brauch
Ausgabe 07-2003

Von Königen und Aasgeiern.
Urs Widmers Nacherzählungen von Shakespeares "Königsdramen" auf CD
Von Julia-Charlotte Brauch
Ausgabe 06-2003

"Ich erlebe die jetzige Zeit als äußerst bedrohlich".
Ein Gespräch mit Urs Widmer, dem neuen Mainzer Stadtschreiber
Von Manfred Stuber
Ausgabe 01-2003

Eine verhängnisvolle Leidenschaft.
"Der Geliebte der Mutter" von Urs Widmer
Von Kristina Stockmann
Ausgabe 11-2000




Aktualisiert am 2014-04-23 11:48:35
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort