Suche  

Autoren : Neumeyer, Harald

Unterkategorie
 
Harald Neumeyer, geb. 1962, ist Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er studierte Germanistik, Philosophie, Politik und Romanistik in Heidelberg, Göttingen und Freiburg und promovierte 1997 mit der Arbeit „Der Flaneur - Ästhetische Konzeptionen der Moderne“. 2008 habilitierte Neumeyer mit der Arbeit „Anomalien, Autonomien und das Unbewusste. Selbstmord in Wissenschaft und Literatur von 1700-1800“ an der Universität Bayreuth. Seit 2012 ist er Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Angaben nach Universität Erlangen-Nürnberg, aktualisiert im Oktober 2013


Artikel über Neumeyer in literaturkritik.de:

Schlagworte: Werk – Weltbild – Willkür.
Das neue Handbuch zu E.T.A. Hoffmann bietet wenig Neues
Von Sabine Haupt
Ausgabe 03-2016

Büchner – ein intellektueller Revolutionär?.
Das von Roland Borgards und Harald Neumeyer herausgegebene Büchner-Handbuch lädt zum Nachdenken über Werk und Wirkung des visionären Autors in neuen Kontexten ein
Von Monika Riedel
Ausgabe 10-2013

Was Literatur alles weiß.
Ein interdisziplinäres Handbuch beobachtet Wissensgebiete und ihre Darstellungsverfahren
Von Bernd Blaschke
Ausgabe 09-2013

Die Anomalie der Anomalie.
Harald Neumeyers erhellende Untersuchung über den Suizid in Wissenschaft und Literatur im 18. Jahrhundert
Von Rolf Löchel
Ausgabe 11-2009

Das größere Monster.
Christian Begemanns, Britta Herrmanns und Harald Neumeyers Sammlung kulturwissenschaftlicher "Lektüren des Vampirs" beleben einen längst nicht Totgeglaubten
Von Rolf Löchel
Ausgabe 03-2009

Wissenschaft und Literatur als Mythos.
Die Medizin und die Künste um 1800
Von Rolf Löchel
Ausgabe 07-2001




Aktualisiert am 2013-10-17 09:23:20
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort