Suche  

Autoren : Reemtsma, Jan Philipp

Unterkategorie
 
Jan Philipp Reemtsma, geb. am 26. November 1952 in Bonn, ist ein deutscher Philologe, Literaturwissenschaftler, Essayist, politischer Publizist und Mäzen und lehrt als Professor Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg. Er ist Inaugurator und Vorstand der Arno-Schmidt-Stiftung, Stifter und Vorstand des Hamburger Instituts für Sozialforschung (HIS) sowie der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. Seine Forschungsschwerpunkte: Literatur des 18. und 20. Jahrhunderts, Zivilisationstheorie, Geschichte der menschlichen Destruktivität

Angaben nach und weitere Informationen bei der Hamburger Edition und bei Wikipedia, Februar 2012

Artikel über Reemtsma in literaturkritik de:

Ein Kommentar zum Kommentar-Tier.
Jan Philipp Reemtsma betrachtet Hunde in Bildern
Von Carla Swiderski
Ausgabe 02-2018

Die unerträgliche Leichtigkeit der Gewalt.
Jan Philipp Reemtsma bringt in zwei Reden ein attraktives Phänomen zur Sprache
Von Nico Schulte-Ebbert
Ausgabe 02-2017

Literaturgeschichte für Zeitgenossen.
Jan Philipp Reemtsmas gesammelte Beiträge über die erklärungsbedürftige Moderne
Von Michael Braun
Ausgabe 01-2016

Ein cervantesker Ritterroman und vier frivole Verserzählungen.
Eine Fortsetzung der Werke Christoph Martin Wielands in der historisch-kritischen Ausgabe
Von Almut Oetjen
Ausgabe 04-2010

Vorsicht, Military Turn!.
Die Sozial-, Kultur- und Medienwissenschaften rüsten sich für ein neues Modethema - "Information Warfare"
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 12-2008

Sonderweg der Moderne?.
Jan Philipp Reemtsma fragt nach dem Status der Gewalt in der modernen Gesellschaft
Von Walter Delabar
Ausgabe 05-2008

"Probsteine" der Aufklärung.
Jan Philipp Reemtsma erkundet in "Lessing in Hamburg" die Ursprünge einer aufgeklärten Lebenspraxis
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 05-2007

Vorschule der Distanzwahrung.
Über Publikationen rund um das Werk Arno Schmidts, die pünktlich zur Eröffnung der Marbacher Ausstellung erschienen sind
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 06-2006

Bloß nicht konkurrieren.
Jan Philipp Reemtsmas neuer Vortragsband erklärt, warum die Literatur doch noch nicht untergegangen ist - und bewegt sich dabei weiter in der Tradition Christoph Martin Wielands und Arno Schmidts
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 02-2006

"... wir sind, was wir versprechen niemals zu tun.".
Jan Philipp Reemtsmas kluge Ausführungen zur Frage "Folter im Rechtsstaat?"
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 07-2005

Gewalt begreifen.
Essays von Jan Philipp Reemtsma
Von Kai Köhler
Ausgabe 07-2004

Wie hätte ich mich verhalten?.
Jan Philipp Reemtsmas Analyse moraltheoretischer Fragen
Von Rolf-Bernhard Essig
Ausgabe 11-2001

Notizen am Rand.
Ein Tagebuch aus dem Ghetto von Lódz
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 01-2000

Klaviere und ermordete Kinder.
Der bedeutende Historiker Saul Friedländer blickt auf die eigene Kindheit, die deutsche Judenverfolgung und auf Martin Walsers Friedenspreis-Rede
Von Geret Luhr
Ausgabe 06-1999




Aktualisiert am 2013-02-08 21:01:54
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort