Suche  

Autoren : Rilke, Rainer Maria

Unterkategorie
 
Rainer Maria Rilke, geb. am 4.12.1875 in Prag, gest. am 29.12.1926 in Valmont, studierte nach dem Abbruch der Militärschule Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie in Prag, München und Berlin und schrieb Gedichte. Nach einer Liaison mit der verheirateten Lou Andreas-Salomé und heiratete er 1901 Clara Westhoff, die Scheidung folgte schon im folgenden Jahr. Aus Geldnot nahm Rilke Auftragsarbeiten an und reiste 1902 nach Paris, wo das Gedicht „Der Panther“ entstand. Rilke unternahm Reisen nach Nordafrika, Ägypten und Spanien. Rilkes Tagebuchroman „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“ wurde 1910 veröffentlicht. 1919 siedelte er in die Schweiz über. In den 1920er Jahren erkrankte er an Leukämie und verstarb im Sanatorium Valmont bei Montreux in der Schweiz.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, Juli 2012

Artikel über Rilke in literaturkritik.de:

Besitzlose Liebe verstummt nicht im Schweigen.
Zu Katrin Kohls Edition des Briefwechsels zwischen Rainer Maria Rilke und Erika Mitterer
Von Jens Liebich
Ausgabe 08-2018

Hinweise zum Gedenken an Marcel Reich-Ranickis Tod vor drei Jahren
Ausgabe 10-2016

Zwei sehr unterschiedlich kanonisierte ‚Klassiker der Moderne‘.
Die Hofmannsthal-Philologie boomt, unter anderem durch die bedeutende Edition der „Aufzeichnungen“, während eine textgenetische Ausgabe von Rilkes „Malte Laurids Brigge“ Pionierarbeit leistet
Von Jörg Schuster
Ausgabe 06-2014

Der Jubiläumsband der Jubiläumsbände.
Karl-Georg Hirsch veredelt Rainer Maria Rilkes „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ mit einer Folge Schabblätter
Von André Schinkel
Ausgabe 11-2012

Ein Liebling der Bourgeoisie im Klassenkampf.
Zum 140. Geburtstag und 70. Todestag des Avantgardisten Heinrich Vogeler
Von Walter Fähnders
Ausgabe 07-2012

Rainer Maria Rilke über Kunst und Künstler.
Zu Rilkes „Schriften zur Literatur und Kunst“
Von Stefanie Leibetseder
Ausgabe 07-2010

Epistolografische Begegnungen.
Zur (Neu-)Edition von Rilkes Briefwechseln mit Mathilde Vollmoeller, Rolf von Ungern-Sternberg und Thankmar von Münchhausen
Von Axel Schmitt
Ausgabe 11-2004

Moderner Anti-Modernist.
Rilke-Lektüren um 2000
Von Axel Schmitt
Ausgabe 11-2004

Eine Schatzkiste gefüllt mit Liebe.
Ein Anthologiebändchen der schönsten Liebesgedichte und -geschichten von Rainer Maria Rilke
Von Annina Müller
Ausgabe 11-2004

Bindung und Emanzipation.
Der Briefwechsel zwischen Rainer Maria Rilke und Auguste Rodin
Von Stefan Schank
Ausgabe 03-2003

Eine Spannung, die nicht brechen wird.
Jürgen Goslar liest Rainer Maria Rilke
Von Gunnar Kaiser
Ausgabe 09-2002

Vokabeln der Not.
Rilkes "Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" in Suhrkamps Basis-Bibliothek
Von Stefan Schank
Ausgabe 05-2002

Eine Frau Himmels und der Erden.
Zu einer neuen Ausgabe von Rilkes Gedichtzyklus "Das Marien-Leben"
Von Stefan Schank
Ausgabe 03-2002

Der amputierte Panther.
Gisela und Ulrich Häussermann und ihr tristes Rilke-Potpourri
Von Felix Müller
Ausgabe 02-2002

Die Verletzlichkeit des Individuums angesichts der lärmenden Zeit.
Der Lyrikband "Ich, das Gold, das Feuer und der Stein" stellt ausgewählte Gedichte Rilkes vor
Von Martina Neumann
Ausgabe 12-2001

Ergiebigkeit der Natur.
Rainer Maria Rilkes Briefwechsel mit Mathilde Vollmoeller
Von Hansgeorg Schmidt-Bergmann
Ausgabe 12-2001

Vom jungen Dichter zum Mythopoeten: Rainer Maria Rilke.
Anmerkungen zu einigen Neuerscheinungen
Von Stefan Schank
Ausgabe 12-2001

Briefliche Leidenschaft und schnöde Realität.
Rilkes Briefwechsel mit Benvenuta
Von Christina Ujma
Ausgabe 12-2001

Bleiben ist nirgends.
Der Schauspieler Edgar Selge trägt die "Duineser Elegien" von Rainer Maria Rilke vor
Von Klaus H. Orth
Ausgabe 09-2001

Eine Hommage an alle Liebenden.
Rilke und Rodin auf den Spuren der Erotik
Von Tobias Temming
Ausgabe 08-2001




Aktualisiert am 2012-07-04 11:53:50
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort