Suche  

Autoren : Žižek, Slavoj

Unterkategorie
 
Slavoj Žižek, geboren am 21.3.1949 in Ljubljana, Slowenien, wuchs auch dort auf. Er studierte Philosophie und Soziologie an der Universität in Ljubljana und Psychoanalyse an der Universität Paris VIII. Seit den achtziger Jahren hat Žižek zahlreiche Gastprofessuren im Ausland inne, unter anderem an der Tulane University, New Orleans (1993), der Cardozo Law School, New York (1994), der Columbia University, New York (1995), in Princeton (1996) und an der New School for Social Research, New York (1997). Von 2000 bis 2002 leitete er eine Forschungsgruppe am kulturwissenschaftlichen Institut in Essen. Er war jahrelanger Herausgeber der Zeitschrift der slowenischen Lacan-Schule „Wo Es war“ und setzte sich unter anderem mit der Philosophie des Deutschen Idealismus, mit Hegel und mit Karl Marx auseinander, sowie mit zeitgenössischen Denkansätzen aus dem Bereich des Poststrukturalismus, der Medientheorie, des Feminismus und der Cultural Studies. Seine erste englischsprachige Buchveröffentlichung „The Sublime Object of Ideology“ erschien 1989. Seitdem veröffentlichte Žižek über 20 Monographien, in denen er sich zunächst um eine lacanianische Lesart der Philosophie, der Populärkultur und in den letzten Jahren zunehmend der Politischen Theorie bemühte.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, März 2011

Artikel über Žižek in literaturkritik.de:

Philosoph der Befreiung und Historiker des Kapitals.
Ein Streifzug durch einige Neuerscheinungen zum Marx-Jubiläum
Von Dieter Kaltwasser
Ausgabe 05-2018

Remember, remember the 13th of November.
Mit seinem Pamphlet „Der neue Klassenkampf. Die wahren Gründe für Flucht und Terror“ landet der kontrovers diskutierte Philosoph und Kulturkritiker Slavoj Žižek auf der Spiegel Bestsellerliste
Von Lilia Sakal
Ausgabe 10-2016

Versöhnungsarbeit.
In seinem neuesten Werk legt Slavoj Žižek dar, warum Hegel auch im 21. Jahrhundert die zentrale Figur in der Philosophie ist
Von Sebastian Meißner
Ausgabe 02-2015

Das Fantasmatische brechen.
Slavoj Žižeks Lektüren zur Oper und zur Literatur
Von Walter Delabar
Ausgabe 03-2011

Ideologie(kritik) im Zeitalter des (zeitgenössischen) Spätkapitalismus.
Peter Weibel und Slavoj Zizeks Konferenzband „Inklusion: Exklusion“ erlebt eine Neuauflage
Von Jürgen Weber
Ausgabe 03-2011

Grenzerprobungen.
Slavoj Zizek, radikales Denken und der Konsens
Von Kai Köhler
Ausgabe 04-2006

Assoziationswirrwarr.
Slawoj Zizek über dieses und jenes
Von Kai Köhler
Ausgabe 09-2003

Wenn ich ein Nichts bin, bin ich eine Macht?.
Slavoj Zizek und die Wiederbelebung des cartesianischen Monsters
Von Britta Heimbeck
Ausgabe 10-2001

Die Zukunft der Gegenwart der Vergangenheit ist Geschichte.
Die Polyphonie des Sprechens über das Undarstellbare in der Finkelstein-Debatte und in neueren Veröffentlichungen zum Holocaust
Von Axel Schmitt
Ausgabe 08-2001

Keine Toleranz für die Feinde des Realen.
Slavoj Zizeks über Psychoanalyse und Deutschen Idealismus' und sein "Plädoyer für die Intoleranz'
Von Benjamin Marius Schmidt
Ausgabe 10-1999

Symptome zum Anfassen.
Nina Ort über Slavoj Zizek
Von Nina Ort
Ausgabe 07-1999

Der Frosch und die Bierflasche.
Zizeks Frage nach der Nächstenliebe im postmodernen Zeitalter
Von Benjamin Marius Schmidt
Ausgabe 07-1999




Aktualisiert am 2011-03-20 17:27:12
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort