Suche  

Autoren : Krauß, Angela

Unterkategorie
 
Angela Krauß, geb. am 2.5.1950 in Chemnitz, studierte an der Fachhochschule für Werbung und Gestaltung in Berlin und arbeitete dort für Messen und Ausstellungen. Von 1976 bis 1979 besuchte sie das Literaturinstitut »J.R. Becher« in Leipzig. Seit Anfang der 1980er Jahre veröffentlicht Angela Krauß Prosawerke. Vortrags- und Lesereisen führten sie unter anderem an Universitäten in den USA und Kanada. An der Universität Paderborn war sie Gastdozentin für Poetik. Sie ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Angela Krauß lebt als freie Schriftstellerin in Leipzig. Krauß hielt die Poetik-Vorlesungen an der Universität Frankfurt im Sommersemester 2004. Titel ihrer Vorlesungsreihe: „Die Gesamtliebe und die Einzelliebe“. 2005 hatte sie die Max-Kade-Dozentur in St. Louis inne.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, September 2011

Artikel über Krauß in literaturkritik.de:

An der Grenze zum Schmerz.
In Angela Kraußʼ „Der Strom“ mischen sich Erinnerungen, Zukunftsvisionen und Traumerscheinungen
Von Peter Mohr
Ausgabe 04-2019

Krauße Gedanken.
Ein von Marion Gees und Anke Bastorp herausgegebener Band über Angela Krauß macht dem letzten Werk der Dichterin fast schon Konkurrenz. Warum bloß?
Von Jörg Pottbeckers
Ausgabe 05-2016

Das Berechenbare und das Unberechenbare.
Über „Im schönsten Fall“ von Angela Krauß
Von Marion Gees
Ausgabe 09-2011

Lauter kleine Buddhas.
In Angela Krauß' Text "Wie weiter" strotzen die Figuren nur so vor Weisheit
Von André Hille
Ausgabe 11-2006

Ich denke nichts.
Angela Krauß' Prosaband "Weggeküßt"
Von Peter Mohr
Ausgabe 11-2002

Ein bitteres Feld.
Angela Krauß schreibt über das "Wunder im Chemiedreieck"
Von Saskia Schulte
Ausgabe 04-1999




Aktualisiert am 2011-09-07 17:06:11
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort