Suche  

Autoren : McEwan, Ian

Unterkategorie
 
Ian McEwan, geb. am 21. Juni 1948 in Aldershot (Hampshire), studierte u.a. bei Malcolm Bradbury an der University of East Anglia englische Literatur und zählt seit den späten 1970er-Jahren zu den renommiertesten britischen Gegenwartsautoren. Seine Kurzgeschichten, Romane, Drehbücher und Libretti führen in die Abgründe der menschlichen Psyche, verhandeln historische wie auch gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Themen, und zeichnen sich oft durch makabren Humor und ihre Problematisierung der Erzählerrolle aus. Zu McEwans bekanntesten Werken zählen Der Zementgarten (1978), Amsterdam (1998, mit dem Booker-Preis ausgezeichnet) und Saturday (2005). Erfolgreich verfilmt wurden u.a. die Romane Der Trost von Fremden (1981), Liebeswahn (1997) sowie Abbitte (2001). McEwan ist Mitglied der Royal Society of Literature wie auch der Royal Society of Arts und lebt in London.

Angaben nach Homepage des Autors und Kindlers Literatur-Lexikon, Januar 2015

Artikel über McEwan auf literaturkritik.de:

Ein humanoides Wesen im England der 80er Jahre stiftet Verwirrung – und mehr als das.
Ian McEwans neuester Coup „Maschinen wie ich“
Von Martin Gaiser
Ausgabe 09-2019

Ein Königreich für eine Nussschale.
Der mittlerweile 16. Roman Ian McEwans variiert bekannte Motive auf originelle Weise
Von Dennis Borghardt
Ausgabe 09-2017

Was genau ist Kindeswohl?.
Ian McEwan porträtiert die Einsamkeit der Familienrichterin
Von Gertrud Nunner-Winkler
Ausgabe 04-2015

Richterin auf Abwegen.
Über Ian McEwans stimmige Etüde „Kindeswohl“
Von Wieland Schwanebeck
Ausgabe 02-2015

Schreiben als Spionage.
Über Ian McEwans neuen Roman „Sweet Tooth“
Von Carina Berg
Ausgabe 12-2013

Die schlimmste Hochzeitsnacht aller Zeiten.
Ian McEwans neuer Roman "Am Strand"
Von Cécile Leupolt
Ausgabe 09-2007

Kalte Unmittelbarkeit.
Über Ian McEwans "Letzter Sommertag"
Von Maik Söhler
Ausgabe 02-2006

Long Distance Death.
Jan J. Lievers liest "Saturday" von Ian McEwan
Von Wolfgang Haan
Ausgabe 01-2006

Bedrückende Aktualität.
Ian McEwans neuer Roman "Saturday"
Von Alexandra Pontzen
Ausgabe 08-2005

Schuld und Sühne.
Ian McEwan schreibt in seinem Roman "Abbitte" über die Phantasie eines kleinen Mädchens, die das Leben eines jungen Paares unwiderbringlich zerstört
Von Anette Müller
Ausgabe 09-2002

Die Absurdität der Liebe.
Ian McEwans Gefühlsthriller "Liebeswahn"
Von Ulla Biernat
Ausgabe 02-1999




Aktualisiert am 2015-01-06 09:16:11
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort