Inhaltsverzeichnis der Ausgabe Nr. 3, März

Buchmesse-Krimi
Zu den beiden Themenschwerpunkten der März-Ausgabe 2019 von literaturkritik.de
Von Stefan Jäger

Schwerpunkt I: Leipziger Buchmesse 2019

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019

Porträts der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse (Belletristik)

Vorwort
Die Leipziger Buchmesse 2019
Von Redaktion Gegenwartskulturen

Die Vermessung des eigenen Standpunktes
Kenah Cusanits Debütroman „Babel“ ist für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Von Birthe Kolb

Keine Scheu vor großen Fragen
Matthias Nawrat ist mit „Der traurige Gast“ für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019 nominiert
Von Leon F. Huff

Mitteleuropa im Herzen
Jaroslav Rudiš‘ neuer Roman „Winterbergs letzte Reise“ ist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019 nominiert
Von Lea Bittner

Self-Fulfilling Prophecy?
Anke Stellings autobiographisch geprägter Roman ist für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Von Lea Kühn

Verborgenen Stimmen „unverbrämt“ Gehör verschaffen
Feridun Zaimoglu ist mit seiner „Geschichte der Frau“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Von Anna Christina Köbrich und Carina Merg

Rezensionen zu den nominierten Büchern

West-östliche Ausgrabungsgeschichten
Kenah Cusanits Debütroman „Babel“ fragt nach dem Sinn von Vergangenheit
Von Bernhard Walcher

Alles, was geschieht, ist unumkehrbar
Gespräche über Verluste und Vergänglichkeit in Matthias Nawrats Roman „Der traurige Gast“
Von Jannick Griguhn

Das Leben ist kein Solo
In seiner Novellensammlung „Löwenchor“ verknüpft György Dragomán die Musik mit menschlichen Schicksalen
Von Daniel Henseler

Unter der aufmerksamen Bewachung fremder Augen
Mit dem vielstimmigen Roman „Verlorener Morgen“ macht Gabriela Adameşteanu die rumänische Geschichte des 20. Jahrhunderts erlebbar
Von Anke Pfeifer

Wie „deutsch“ waren die deutschen Ängste nach 1945?
Frank Biess plädiert für die Kultivierung einer demokratischen Angstkultur
Von Karl Adam

Berichterstattung zurMesse (Artikel folgen)

Schwerpunkt II: Täter, Opfer, Strafen – Facetten des Kriminalgenres

Täter, Opfer, Strafen – Facetten des Kriminalgenres
Vorbemerkungen zum Schwerpunkt
Von Manuel Bauer und der Übung Schreib- und Lektoratswerkstatt

Essays

Verbrechen – und Strafe?
Unsystematische Überlegungen zum systematischen Ort eines verdrängten Handlungselements der Kriminalliteratur
Von Manuel Bauer

Erinnerungskultur im modernen Kriminalroman
Nationalismus und Nationalsozialismus bei Henning Mankell und Arne Dahl
Von Vera Johanterwage

Mord in Serie
Über die Popularität skandinavischer Kriminalromane in Deutschland
Von Elisabeth Böker

Interviews

Fiese Verrisse gegen den Schund
Der Kritiker Denis Scheck über sein Verhältnis zur Kriminalliteratur
Von der Übung Schreib- und Lektoratswerkstatt

Einblicke in menschliche Abgründe
Ein Interview mit dem TV-Regisseur Martin Enlen über die Facetten und das Potenzial des deutschen TV-Krimis
Von der Übung Schreib- und Lektoratswerkstatt

Lokalkolorit rules!
Der Schauspieler Werner Daehn über die Beliebtheit deutscher TV-Krimis
Von der Übung Schreib- und Lektoratswerkstatt

Kommissare, Mörder und die Sehnsucht nach dem Bösen
Der Schauspieler Wolfram Koch über das Faszinosum „Tatort“
Von der Übung Schreib- und Lektoratswerkstatt

Rezensionen

Sachbuch/Wissenschaft

So viel mehr als Rätselspannung!
Das „Handbuch Kriminalliteratur“ manifestiert die literaturwissenschaftliche Aufwertung eines lange Zeit geringgeschätzten Genres
Von Manuel Bauer

Bestseller-Autor der Aufklärung und Erfinder der deutschen Kriminalerzählung
Sarah Seidel schreibt gegen das Vergessen August Gottlieb Meißners an
Von Hannah Varinia Süßelbeck

Von schwermütigen Serienermittlern und interkulturellen Textdetektiven
Der Sammelband „Kriminographien“ von Metin Genç und Christof Hamann begegnet der Vielfalt kriminalliterarischer Schreibweisen mit einer beachtlichen Perspektivenpluralität
Von Franziska Plettenberg

Die repressive Wende und die (un-)heimliche Lust der Peiniger
Didier Fassin legt eine kritische Theorie des Strafens vor
Von Manuel Bauer

„Du sollst nicht töten“ – eine neue Einladung zum Mitdenken
Jacques Derridas Seminar „Die Todesstrafe I“ bietet Analysen zur Abschaffung einer Strafform
Von Andreas Jacke

Worte als Vorstufe und Bedingung der Tat
Ein von Dirk van Laak und Dirk Rose herausgegebener Sammelband diskutiert die Figur des „Schreibtischtäters“
Von Jens Flemming

Vom Fall zur Geschichte
Ein Sammelband eröffnet historisch breit gefächerte Sichtweisen auf ein interdisziplinäres Forschungsfeld
Von Hannah Varinia Süßelbeck

Obskure Objekte der Begierde, Angstlust und Bibliophilie
Thomas Kniesche ist „Büchermorden“ auf der Spur
Von Manuel Bauer

Belletristik

Merkwürdige Mordwerkzeuge
In „Marlow“, dem siebten Band der Gereon-Rath-Reihe von Volker Kutscher, schreibt man das Jahr 1935
Von Dietmar Jacobsen

Verbrechen und Strafe, Recht und Ordnung
Karl Müchlers „Kriminalgeschichten“ dokumentieren literarisch den Wandel im Rechtsdenken der Spätaufklärung
Von Bernhard Walcher

Obsessionen und Giftmorde in der Provinz
Georges Simenon erzählt in „Das blaue Zimmer“ von leidenschaftlicher Heimtücke
Von Thorsten Paprotny

In einer Welt ohne Verbrecher
George Simenons „Der Schnee war schmutzig“ pendelt zwischen Existenzialismus und Bildungsroman
Von Rosa Wohlers

Hiob im Land der zu kurz Gekommenen
In „Rechtswalzer“ beleuchtet der Wiener Franzobel in Form eines Kriminalromans die neuen politischen Verhältnisse im Land
Von Beat Mazenauer

Der Wert der Kunst
Bernhard Jaumann beschäftigt sich in seinem Roman „Der Turm der blauen Pferde“ mit einem der mysteriösesten Fälle der modernen Kunstgeschichte
Von Christina Dittmer

Alles für den Plot
In Agatha Christies Kriminalroman „Das krumme Haus“ trifft unterhaltsame Spannung auf zweifelhafte Psychologie
Von Rebekka Sons

Muränen, Einsiedlerspinnen und Blapse
In ihrem neuen Roman „Der Zorn der Einsiedlerin“ lässt Fred Vargas Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg über allerhand unschönes Getier stolpern
Von Dietmar Jacobsen

Leben über Abgründen
Anne Goldmanns vierter Roman ‚,Das größere Verbrechen“ konfrontiert drei Frauen mit der Gewalt in unserer Welt
Von Dietmar Jacobsen

Drei Stilette am offenen Grab
Liebe, Intrigen und blutige Rache beherrschen das vergessene Drama „Tolon“ von Joseph Martin Kraus
Von Lukas Müller

Harter Job in einer Männerwelt
In Melissa Scrivner Loves Thrillerdebüt begegnet dem Leser eine Heldin, wie es sie nicht oft gibt
Von Dietmar Jacobsen

Manga mortale
Jan Egesborgs „Thanatos“ zeichnet infernale Mord- und Todesfantasien
Von Wolfgang Herbert

Haschisch, Huren und gekürzte Homosexualität
Friedrich Glausers genialer Kolonialroman „Gourrama“ in einer obsoleten Fassung
Von Bernd Blaschke

Besprechungen von Studierenden

Tiefe Einblicke
Im trügerischen Gewand eines Regionalkrimis besticht der „Spiekerooger Utkieker“ von Ingrid Schmitz vor allem als fein gewebtes Erotogramm einer Best Agerin
Von Lukas Müller

Harmloser Krimi, gefährlicher Unterton
Das Einzige, was in Walter Laufenbergs Krimi „Tödliches Einmaleins“ wirklich erschreckt, sind die Witze der Hauptfigur
Von Rebekka Sons

Morden zwischen Pizza und Pastetchen
Hartmuth Malorny setzt in „Die Mafia bittet zu Tisch“ erneut Ex-Journalist Harry in Szene
Von Benedikt Hengstl

Inkohärenter Alptraum auf 140 Seiten
Impressionen einer frustrierenden Lektüre von The Real Ashs „Levana – Göttin des Todes“
Von Jasmin Farah Weiner

Sehnsucht nach dem Festland
Ulrike Barows Roman „Baltrumer Krimitage“ verliert sich in Details
Von Jeannie Lukaszewicz

Eine überladene Eröffnung
Der erste Fall von Anna Benz in „Tödliche Jagd“ von Silvia Stolzenburg wartet mit zu vielen Details auf
Von Sophie Mahr

Im Pfarrhaus ist der Teufel los
Mit „Guter Rat kann tödlich sein“ legen Christiane Fuckert und Christoph Kloft einen sympathischen Lokalkrimi vor
Von Etienne Graf von Kalckreuth

Toter Guru im Papierhaus
In Robert Thorogoods Roman „Mord im Paradies“ geht es um eine mörderische Trance, die auch die Leserschaft in einen Dämmerzustand versetzt
Von Jeanine Hunold

Jagd auf dem Kiez
In „Das Schattennetz“, dem vierten Teil ihrer Malin-Brodersen-Reihe, lässt Anette Hinrichs die Ermittlerin erneut in Hamburg nach einem Mörder suchen­­ – Klischees inklusive
Von Fenya Hentsch

Kaltblütiges Morden im Norden
Neue Fälle für Peter Gerdes’ Kommissar Stahnke
Von Melisa Algan

Jubiläen und Gedenktage

Eine großartige Schriftstellerin und ein außerordentlicher Mensch hat uns verlassen
Gedanken zu Leben und Werk Mirjam Presslers
Von Karin Richter

Zum 90. Geburtstag von Günter Kunert

Ein Geschenk und seine Folgen
Ein wiedergefundener satirischer Roman von Günter Kunert erinnert an die Zeit, in der mit Ostmark wenig anzufangen war
Von Dietmar Jacobsen

„Von Unterdrückung nicht widerlegbar“
Lobrede auf den Dichter Günter Kunert – aus dem Jahr 1980
Von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranickis Veröffentlichungen über Günter Kunert: Sonderausgabe von literaturkritik.de
Von Thomas Anz

Zum 90. Geburtstag von Günter Kunert: aus dem Archiv von literaturkritik.de

Zum 90. Geburtstag von Christa Wolf

Zum 90. Geburtstag von Christa Wolf: aus dem Archiv von literaturkritik.de

Christa Wolf und der Literaturstreit im vereinten Deutschland: eine Dokumentation aus dem Jahr 1991 als Sonderausgabe in literaturkritik.de
Von Thomas Anz

Oscarverleihung 2019

Oscarverleihung in Zeiten des Wandels
Zwei sehr unterschiedliche Rassismus-Dramen und eine mexikanische Netflix-Produktion im Rennen um den „Besten Film“
Von Dominik Rose

Biografisches und Autobiografisches

Die WG der Romantiker
Peter Neumann schreibt in „Jena 1800“ über „Die Republik der freien Geister“
Von Oliver Pfohlmann

Auf der Flucht vor der Mutter
Joel Whitebook betrachtet Freuds Leben und Werk unter einem neuen Blickwinkel
Von Galina Hristeva

Der Intimfeind von Karl Kraus
Walter Schübler veröffentlicht seine Anton Kuh-Biografie
Von Stefan Tuczek

Von einem Fan für Fans
Hans Frey würdigt die Science-Fiction-Autorin James Tiptree jr. mit einer Monografie
Von Rolf Löchel

Die Herrin des Nietzsche-Archivs. Ulrich Sieg macht die Lesenden mit Elisabeth Förster-Nietzsche und ihrer Welt bekannt

Deutschsprachige Literatur

And I live by the river
Andreas Martin Widmanns Zeitroman „Messias“ beschreibt den Alltag der Apokalypse
Von Svenja Frank

Vom Märchen der Familie
Michael Köhlmeiers neuer Familienroman „Bruder und Schwester Lenobel“
Von Lukas Pallitsch

Aufbruch und Enge
Ulrich Woelks Roman „Der Sommer meiner Mutter“ ist ein lakonisches Porträt einer Kindheit in den 1960er Jahren
Von Bernhard Walcher

Eine leichte Irritation des Sehens
„Am Kap des guten Abends“ versammelt acht Bildgeschichten von Lutz Seiler
Von Swen Schulte Eickholt

Der Engel der Vergangenheit blickt auf Konstantinopel
In ihrem Roman „Ein Winter in Istanbul“ parallelisiert Angelika Overath die historische Schichtung der Bosporusmetropole mit den emotionalen Verirrungen eines Gymnasiallehrers aus der Schweiz
Von Swen Schulte Eickholt

Sumpfblüten
Norman Ohlers Roman „Die Gleichung des Lebens“ erzählt preußische Geschichte gegen den Strich
Von Stefan Höppner

Kurz vor der Kernschmelze
Max Wolfs Debütroman „Glücksreaktor“ schwankt zwischen Überdosis und Transzendenzerfahrung
Von Sebastian Engelmann

Wahrer Dichter? Falscher Poet?
Steven Uhly entwickelt in seinem Roman „Den blinden Göttern“ ein Verwirrspiel um Dichtung und Wahrheit
Von Sofie Dobbener

Poesie und Politik
Nora Bossongs Gedichtband „Kreuzzug mit Hund“ ist eine Reise – durch die Zeit und von Deutschland bis in den Nahen Osten
Von Thorsten Schulte

Seelisches Schreiben
„Die harte Seite des Himmels“ von Crauss ist über den lyrischen Interessantismus erhaben
Von Konstantin Ames

Verlogene und verlorene Söhne
Christian Friedrich Daniel Schubarts „Zur Geschichte des menschlichen Herzens“ liegt erstmals in allen fünf Fassungen vor
Von Lukas Müller

Fremdsprachige Literatur

Familienaufstellung
Kenzaburô Ôe gestaltet mit „Der nasse Tod“ eine literarische Konstellationsanalyse
Von Lisette Gebhardt

Die Rache des verlorenen Sohnes
Édouard Louis’ „Wer hat meinen Vater umgebracht“ hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck
Von Tobias Schmidt

Blut und Boden im Kinoformat
C. E. Morgans Südstaaten-Saga „Der Sport der Könige“ setzt ganz aufs Gefühl
Von Karl-Josef Müller

In den Träumen lesen
Peter Høegs Roman „Durch deine Augen“ verliert sich in pseudo-philosophischer Schaumschlägerei
Von Peter Mohr

Der Kampf um die Frau
Robert Louis Stevensons grandiose Novelle „Der Pavillon in den Dünen“
Von Georg Patzer

Marcel Proust

Beziehungen zwischen Männern
Neues von und nach Marcel Proust
Von Olaf Kistenmacher

Bernd-Jürgen Fischer über Robert de Montesquiou und Marcel Proust: Hinweis auf eine Sonderausgabe von literaturkritik.de

Literaturwissenschaften

Fernster Ort
Ein Sammelband über Jenseitsfahrer, Totengespräche und unnatürliche Räume in der Gegenwartsliteratur
Von Michael Braun

Aus dem Rahmen gefallen
Ein von Christoph Kleinschmidt und Uwe Japp herausgegebener Band beschäftigt sich mit Rahmenzyklen in der europäischen Literatur
Von Albrecht Classen

Vom Umgang mit Uneindeutigkeiten
Mario Grizelj geht den religiösen Vorformen der Ästhetik nach
Von Jakob Christoph Heller

Wer niveauvoll Lachen will, gehe nicht in den Keller, sondern greife zum Handbuch
Das interdisziplinäre Komik-Handbuch erklärt Theorien und erzählt Mediengeschichten von Witz und Humor
Von Bernd Blaschke

Fast alles über eine immer schon moderne Dichterin
Handbuch zu Leben und Werk der Annette von Droste-Hülshoff
Von Karin S. Wozonig

Eine zentrale Gestalt der literarischen Moderne
Björn Weyand und Bernd Zegowitz versuchen die Rolle Otto Julius Bierbaums in der Literatur der Jahrhundertwende wieder ins heutige Bewusstsein zu holen
Von Klaus Hammer

Werkstücke
Zur Edition der Texte aus Stefan Georges Nachlass
Von Christophe Fricker

Bilden als kulturelles Konzept
Gisela Brinker-Gabler nimmt einen neuen Aspekt im Schaffen Lou Andreas-Salomés in den Blick
Von Rolf Löchel

Aus dem Reiche des Polyhistors
Anmerkungen zum Goethejahrbuch 2016
Von Martin Meier

Lesen als kompensatorischer Heilsweg: steinig, aber lohnend
Mit 35 Jahren Verspätung ist Anselm Haverkamps Habilitationsschrift „Klopstock/Milton – Teleskopie der Moderne“ erschienen
Von Martin A. Hainz

Der frühneuzeitliche Lessing
Friedrich Vollhardts Monografie öffnet neue Forschungsperspektiven zum Verständnis des berühmten Aufklärers
Von Bernhard Walcher

Hinweise

Nix Nietzsche? Paratexte und Rezensionen zu Robert Müllers Roman „Tropen“ (1915) im Ergänzungsband zur Werkausgabe

„Nennt mich Ishmael“ versammelt Friedhelm Rathjens Aufsätze und Miszellen zu Leben und Werk von Herman Melville

Mittelalter und Frühe Neuzeit

Lebendige Bücher
Der von Patrizia Carmassi und Gia Toussaint herausgegebene Sammelband „Codex und Material“ eröffnet neue Zugänge zur Handschriftenkultur
Von Alissa Theiß

Keltischer König Artus. Mit „Arthur in the Celtic Languages“ ist den Herausgebern Ceridwen Lloyd-Morgan und Erich Poppe die erste umfassende Zusammenstellung zur literarischen Artustradition der keltischen Sprachen gelungen

Kultur- und Medienwissenschaften

Von Gender-Stars und -Sternchen
Anne Wizorek und Hannah Lühmann debattieren über Gleichberechtigung in der Sprache
Von Willi Huntemann

Die gefährliche Lust auf Knopfdruck
Die Münchner Paar- und Sexualtherapeutin Heike Melzer warnt vor den Risiken und Nebenwirkungen einer digital beschleunigten und entfesselten Sexualität
Von Oliver Pfohlmann

Care – ein revolutionäres Projekt
Die feministische Soziologin Ute Gerhard plädiert überzeugend „für eine andere Gerechtigkeit“
Von Rolf Löchel

Von Frauen, Männern und Menschen
Charlotte Perkins Gilman erklärt, wie es zur Kultur der Männer kam
Von Rolf Löchel

Beharrlichkeit gegen Willen, Reifung gegen Modellierung
François Julliens „Euro-chinesisches Lexikon des Denkens“ ist mehr als nur gelungen
Von Georg Patzer

Der Mensch ist des Menschen Feind
Ingo Reuter analysiert die Endzeitserie „The Walking Dead“ und führt uns zugleich die Brüchigkeit der Gegenwart vor Augen
Von Halina Hackert

Soziologie und Philosophie

Aus alt mach teuer
Die Soziologen Luc Boltanski und Arnaud Esquerre modellieren umständlich, wie Privatunternehmen und Behörden narrative Arten der Wertschöpfung etablierten
Von Bernd Blaschke

Pöbelnde Mittelschicht
Björn Vedder fragt, warum wir die Superreichen verteufeln
Von Christophe Fricker

Im Halbzeughaus der Metapher
Anselm Haverkamp durchleuchtet Hans Blumenbergs Phänomenologie der Geschichte zur Bildung der Menschheit
Von Michael Braun

Was ist der Mensch?
Helmuth Plessner führt in die Philosophische Anthropologie ein
Von Thorsten Paprotny

Politik und Geschichte

Freiheit stirbt mit jedem Klick
„Welt ohne Geist“: Franklin Foer erklärt, warum Google, Amazon und Co. uns in eine düstere Zukunft führen
Von Oliver Pfohlmann

Gegen den Zeitgeist des Ungefähren
Hans-Peter Schwarzʼ Lebenserinnerungen zeichnen sich durch Mut zur Provokation und Witz aus, neigen aber an einigen Stellen zur Langatmigkeit
Von Günther Rüther

Patriotismus als lebendiges Verantwortungsgefühl
Mit seinen kritischen „Gedanken eines Moskauer Dissidenten“ meldet sich der russische Historiker und Soziologe Igor Tschubais in pointierter Weise zu Wort
Von Volker Strebel

Verschiedenes

Ein Dichter, der heute durch seinen gewaltsamen Tod bekannter ist als für sein Leben und Werk
Zum 200. Todestag von August von Kotzebue
Von Manfred Orlick

Alte Messe – Neuer Preis
Die achte Verleihung des Literaturpreises Seraph auf der Leipziger Buchmesse
Von Daniel Kost